Autozubehör

Carshop

Ein Autozubehörunternehmen zeigt auf seinem Lieferwagen als Werbung eine Frau in Unterwäsche, die sich lasziv räkelt.

Diese Art der sexualisierten Darstellung von Frauen (und immer öfter auch Männern) ist die häufigste und sichtbarste Form sexistischer Werbung. Frauenkörper werden wie bei diesem Sujet durch die Art der Inszenierung sexualisiert bzw. auf ihre Sexualität reduziert. Das Model wird hier in rein dekorativer Form als Blickfang eingesetzt und als universell einsetzbares Werbeinstrument verwendet. Die an sich geschlechtsneutralen Produkte des Unternehmens werden auf diese Weise emotionalisiert. Die ästhetisierte, fast nackt abgebildete Frau macht nicht nur die Produkte begehrenswert, sondern auch sich selbst. Ihre Körpersprache unterstreicht die Abwertung zum (Lust-) Objekt.

Diese Werbung ist gemäß den Kriterien der Watchgroup als sexistisch einzustufen.